Newsletter
Konzelmanns Original Logo Low-Carb Shop
Fon. 07151-9857889 (Mo - Fr: 9 -16 Uhr)
Gratis Versand in Deutschland ab 50 €

Zucchini die Allzweckwaffe in der mediterranen Küche

veröffentlicht von Timo Konzelmann

Zucchini

Zucchini die Allzweckwaffe in der mediterranen Küche

 

Jeder kennt sie und hat sie bestimmt schon einmal gegessen: Die Zucchini. Vor allem in der mediterranen Küche ist sie nicht wegzudenken. Doch dabei kann das grüne Gemüse so viel mehr und ist eine wahre Allzweckwaffe.

Die Zucchini ist eine Unterart der Gartenkürbisse und gehört damit zur Familie der Kürbisgewächse. Vor allem im Sommer wächst sie auch hierzulande in vielen Gärten und Gewächshäusern, ist aber trotzdem das ganze Jahr über verfügbar. Ihren Ursprung hat die Zucchini bzw. der Gartenkürbis in Amerika, wo sie zu den ältesten Kulturpflanzen zählt. In der Neuzeit fand sie dann den Weg nach Europa. Der heute bekannte Zucchino (Zucchini ist genau genommen die Mehrzahl) wurde daraufhin in Italien gezüchtet und vom französischen Botaniker Charles Victor Naudin 1856 erstmals beschrieben und benannt.[1]

Für den eigenen Anbau wird eine Aussaat im April bis Mai empfohlen. Die Sprösslinge wachsen schnell und bevorzugen einen feuchten Boden. Vorsichtig: Zucchinipflanzen brauchen viel Platz. Für gewöhnlich beginnt die Ernte im heimischen Garten ca. Ende Juni. Je kleiner man die Früchte erntet (bei einer Größe von 10-20cm), desto zarter sind sie. Zucchinis, die länger an der Pflanze bleiben, entwickeln zunehmend eine festere Schale und größere Kerne. Je nach Verwendungszweck kann man selbst bestimmen, welche Variante man bevorzugt.

In der Küche sind Zucchinis ein wahres Allroundtalent. Man kann sie roh verzehren, zum Beispiel als Gurkenersatz oder geraspelt im Salat, aber natürlich auch gebraten, gedämpft, gegrillt und geschmort. Die Kombinationen sind unendlich vielseitig, so dass die Zucchini nie langweilig wird. Selbst zum Backen eignet sie sich hervorragend: Besonders in Schokokuchen sorgt sie für unglaubliche Saftigkeit – und spart gleichzeitig Kalorien ein, da sie sowohl einen Teil Fett als auch einen Teil Mehl ersetzen kann. Auch der Begriff „Zoats“ (Zucchini + Oats, englisch für Haferflocken) ist inzwischen weit verbreitet. Das Anreichern von Porridge / Haferbrei mit Gemüse (in diesem Fall Zucchini) ist ein absoluter Trend und sorgt für viel Volumen ohne dabei das Kalorienkonto zu belasten. In der kohlenhydratreduzierten Ernährung ist die Zucchini ein Held. Nicht nur als Zusatz für Backwaren und Breie sorgt sie für einen geringeren Anteil an Kohlenhydraten in der Ernährung, sondern auch als Nudelersatz: Zoodles! Dreht man Zucchini durch einen Spiralschneider bekommt man ein Spagetthiähnliches Ergebnis. Die „Pasta“ aus Zucchini kann sowohl roh als auch blanchiert oder gebraten mit der Lieblingssoße ein prima Ersatz zur Pasta aus Mehl werden – und das mit nur wenig Kalorien und wenig Kohlenhydraten. Damit es auch ja nicht langweilig wird, gibt es Zucchini auch in gelb oder runder Form – der Fantasie sind also keine Grenzen gesetzt und es lässt sich quasi jedes Gericht mit Zucchini abwandeln oder ergänzen.

Die Werte der Zucchini können sich definitiv sehen lassen. Mit rund 20 kcal je 100g ist das Gemüse ein echtes Leichtgewicht. Diesen geringen Energiewert verdankt es dem hohen Wasseranteil von ca. 93%. Zucchinis enthalten zudem quasi kein Fett und nur 2,5% Kohlenhydrate, sorgen aber für viel Volumen und eine gute Sättigung aufgrund enthaltener Ballaststoffe. Im Vergleich zu anderen Gemüsesorten weist das grüne Gemüse auch einen relativ hohen Kaliumgehalt auf und kann auch mit deutlich mehr Vitamin C punkten als viele seiner „Kollegen“. Auch Kalzium, Eisen und Phospor sind in der Zucchini in Anbetracht ihres hohen Wassergehalts in anschaulicher Menge enthalten.

Ein weiterer Vorteil der Zucchini: Sie sind leicht verdaulich und magenschonend. Daher ist sie selbst bei Gastroenterologischen Problemen wie Blähungen, Durchfall oder Sodbrennen ein Gemüse, das gern auf den Teller darf. Selbst Menschen mit Unverträglichkeiten vertragen Zucchini meist sehr gut und können sie bedenkenlos genießen.

FunFact: Die Italiener feiern am 7. Mai sogar den „Tag der Zucchini“, da das Gemüse aus der mediterranen Küche nicht mehr wegzudenken ist. Warum Mai? Weil um diesen Tag herum die Aussaat beginnt.

[1] Vgl. Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Zucchini