Konzelmanns Original
Fon. 07151-9857889 (Mo - Fr: 9 -16 Uhr)
Gratis Versand in Deutschland ab 50 €

Crossgolf – Ursprung im klassischen Golf Sport

Was ist Crossgolf und wo spielt man es?

veröffentlicht von Timo Konzelmann

Crossgolf wird nicht wie beim klassischen Golf auf Golfplätzen gespielt. Crossgolf spielt man auf allen Plätzen, auf denen das Spiel zugelassen und ausreichend Platz vorhanden ist. Das können zum Beispiel Grünflächen sein, Brachflächen der Industrie, Äcker, Straßen oder Abenteuerspielplätze. Der Kreativität sind hierbei (fast) keine Grenzen gesetzt. Die Ziele bestimmt das Umfeld: Autoreifen, Laternen, Bänke, Bäume, Gruben oder Schlaglöcher. Hauptsache, es wird dabei nichts beschädigt. Die Sicherheit geht vor. Das gilt besonders, wenn Brachflächen oder verlassene Fabrikgelände aufgesucht werden.

Erfunden wurde Crossgolf im Prinzip von Schäfern in Schottland. Während sie in den Highlands ihre Schafe hüteten, fingen sie an querfeldein mit ihren Schäferstöcken anstatt auf Bälle, auf kleine runde Steine zu schlagen. Ziel: Diese mit möglichst wenigen Schlägen in ein Mauseloch zu befördern.

Welche Ausstattung wird benötigt

Im Gegensatz zum klassischen Golf braucht es nur wenig, um Crossgolf zu spielen. Es reicht bereits ein Ball und ein Schläger. Gespielt wird mit herkömmlichen Golfschlägern. Im Prinzip kann sich ein Team einen Schläger teilen. Schäferstöcke werden eher weniger eingesetzt. Wenn es die Umgebung erfordert, wird mit speziellen Bällen gespielt, die Mensch und Umwelt vor Gefahren schützen. Für Anfänger empfiehlt sich die Anwendung eines Eisens mit Stahlschaft. Mit dem Bekanntheitsgrad von Crossgolf und der wachsenden Nachfrage nach einer speziellen Ausstattung gibt es mittlerweile Produkte, die für das Training auf Golfplätzen verwendet werden. Beispielsweise Gummibälle und Abschlagmatten.

Für wen ist die Trendsportart Crossgolf geeignet?

Crossgolf ist eine Fun-Sportart, die nicht nur für junge Leute geeignet ist. Crossgollfer kommen aus allen Berufsgruppen und Altersschichten. Die sportliche Herausforderung an frischer Luft und letztlich der enorme Spaß verbindet alle Gesellschaftsschichten. Besondere Kenntnisse sind nicht notwendig, um diese Sportart auszuüben. Keiner benötigt die Technik von Profi Golfspielern wie Lee Westwood, Paul Casey, Martin Kaymer oder Graeme McDowell. In kurzer Einspielzeit erzielt man bereits erste Erfolge und natürlich ist der Sport mit einer Menge Spaß verbunden – und darauf kommt es letztlich an.

Welche Spielregeln sind einzuhalten?

Beim Crossgolf wird abwechselnd geschlagen. Das Spiel ist erst beendet, wenn alle Teilnehmer des Spiels das vereinbarte Ziel erreicht haben. Wie beim klassischen Mini Golf gewinnt der Teilnehmer, der am wenigsten Schläge für das Erreichen des Ziels benötigt hat. Der Spaßfaktor beim Abschlag und nicht unbedingt die Punktezahl hat Priorität. Da es im Prinzip keine festen Regeln gibt, handelt sich um einen äußerst kreativen Sport, der unzählige Spielvarianten zulässt.