Konzelmanns Original
Fon. 07151-9857889 (Mo - Fr: 9 -16 Uhr)
Gratis Versand in Deutschland ab 50 €

Lebensmittel konservieren

5 verschiedene Methoden

veröffentlicht von Timo Konzelmann
Frische Tomate in einem Einmachglas

Bild: © Zerbor – Fotolia.com

Um den Winter überleben zu können, nutzen Menschen schon seit Jahrtausenden verschiedene Techniken, um Lebensmittel zu konservieren. Es gibt grundsätzlich 5 verschiedene Methoden um die Haltbarkeit von Nahrungsmitteln zu erhöhen: Erhitzen, kühlen, trocknen, einlegen und umhüllen. Hinzu kommen die Verfahren, für die eine Kombination der unterschiedlichen Methoden genutzt wird.

Erhitzen: Die beiden gebräuchlichsten Verfahren sind Sterilisieren und Pasteurisieren, die in erster Linie bei flüssigen Lebensmitteln (z. B. Milch) eingesetzt werden. Beim Pasteurisieren wird kurzfristig bis zu einer Temperatur von 100° C erhitzt, wodurch der größte Teil der vorhandenen Bakterien abgetötet wird. Pasteurisierte Produkte müssen gekühlt gelagert werden. Beim Sterilisieren werden Temperaturen von deutlich mehr als 100° C benötigt um alle enthaltenen Bakterien vollständig abzutöten.

Kühlung: Bei der Aufbewahrung von Lebensmitteln im Kühlschrank wird die Vermehrung der für den Verderb verantwortlichen Bakterien verlangsamt, so dass sich die mögliche Lagerdauer deutlich verlängert. Beim einfrieren kommen alle stattfindenden chemischen Prozesse nahezu zum erliegen, wodurch eine Einlagerung über mehrere Monate möglich wird.

Trocknung: Hierbei wird den Nahrungsmitteln Wasser entzogen und damit Bakterien und Pilzen die Lebensgrundlage entzogen.

Einlegen: Zum einlegen eignen sich vor allem Salz, Zucker, Öl oder Alkohol da diese nur eine geringe Angriffsfläche für Bakterien bieten.

Umhüllen: Hier sind vor allen Einmachgläser, Konservendosen sowie Wurstpellen oder Wachsummantelung zu nennen.

Lebensmittel konservieren – selbstgemacht schmeckt besser

Die Methoden die in der eigenen Küche am häufigsten Verwendung finden, sind das Einwecken und das Einlegen.
Wer Marmelade selber kocht nutzt dabei starke Hitze (Sterilisation) und füllt die fertige Marmelade in ein Einmachglas (Umhüllen). Da beim Einkochen zusätzlich noch Gelierzucker (Einlegen) im Verhältnis 1:1 genutzt wird, greift man also gleich auf 3 verschieden Techniken zurück mit denen sich Lebensmittel konservieren lassen. Wenn Sie den Zuckergehalt Ihrer Marmelade deutlich reduzieren möchten(um ca. 2/3), können Sie statt Gelierzucker auch auf flüssiges Apfelpektin verwenden und mit normalem Haushaltszucker nachsüßen. Dadurch verringert sich allerdings auch die Haltbarkeit.

Der Rumtopf gehört mit zu den beliebtesten Rezepten für eingelegtes. In einem glasierten Steinguttopf werden während des Sommers nach und nach reife Früchte und Zucker im Verhältnis 1:1 eingelegt und hochprozentiger Rum zugegeben bis die Früchte mit Flüssigkeit bedeckt sind. Der Topf wird luftdicht verschlossen und an einem dunklen und kühlen Ort bis zum Winter gelagert. Rumtopf schmeckt hervorragen zu Vanille- oder Grießpudding und sorgt garantiert für fröhliche Feiertage.

Seit einigen Jahren ist auch im privaten Bereich das Räuchern wieder in Mode gekommen. Mit kleinen Räucheröfen, die kaum größer sind als ein Gartengrill kann man vor allem Fischspezialitäten selber herstellen.

Die Kühltruhe ermöglicht nicht nur das Einfrieren einzelner Lebensmittel, sondern auch von zubereiteten Speisen und ermöglicht damit ein Kochen auf Vorrat.

Lebensmittel konserviereneine Frage der Qualität

Beim Lebensmittel konservieren steht, zumindest im privaten Bereich, eindeutig die Qualität im Vordergrund. Delikatessen aus eigener Herstellung, bei denen man sicher sein kann, dass nur beste Zutaten verwendet wurden.