Konzelmanns Original Logo Low-Carb Shop
Fon. 07151-9857889 (Mo - Fr: 9 -16 Uhr)
Gratis Versand in Deutschland ab 50 €

Kopfschmerzen: Man nehme eine Dosis Sport

veröffentlicht von Timo Konzelmann

Viele Menschen greifen bei Kopfschmerzen sofort zur Schmerztablette. Bei gelegentlichen Beschwerden ist das auch gar kein Problem. Wenn die Schmerzen aber länger als drei Tage andauern oder monatlich an mehr als zehn Tagen auftreten, sollte ein Arzt aufgesucht werden, damit dieser die Ursache klären kann.

Die meisten Menschen, die von vorübergehenden Kopfschmerzen betroffen sind, spielen das Problem jedoch herunter. Dies kann zu einer unkontrollierten Verwendung nicht verschreibungspflichtiger Medikamente führen. Wer dauerhaft unter Kopfschmerzen leidet und diese grundsätzlich mit Schmerzmitteln bekämpft, „füttert“ sie gerade zu. Die Folge: Es kommt zum „medikamenteninduzierten Kopfschmerz“.

Kopfschmerzen

Bild: © Nomad_Soul – Fotolia.com

Primäre und sekundäre Kopfschmerzen

Man unterscheidet die primären und sekundären Kopfschmerzen. Bei den primären Kopfschmerzen sind die Schmerzen als solche die eigentliche Erkrankung. Dazu gehören Migräne und der Kopfschmerz vom Spannungstyp. Zwar gilt letzterer als häufigste Kopfschmerz-Erkrankung in Deutschland, es wurde jedoch noch nicht herausgefunden, welche Faktoren bei der Entstehung der Kopfschmerzen zusammenspielen. Die Ärzte wissen nur, dass die Ernährung, Hormone, Erbanlagen, Stress sowie unregelmäßiger Schlaf und eine falsche Sitzhaltung (zum Beispiel am Schreibtisch) dazu beitragen können.

Beim spannungsbedingten Kopfschmerz ist der Schmerz selbst nicht die primäre Erkrankung, sondern auf eine chronische Muskelverspannung zurückzuführen. Die Betroffenen leiden außerdem häufig unter drückenden oder ziehenden Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich. Experten raten hier von Schmerztabletten ab, da in diesem Fall die Ursache bekämpft werden muss.

Regelmäßiger Tagesablauf und Sport

Bei allen Kopfschmerzarten heißt die beste Alternative zu Tabletten: dem Körper etwas Gutes tun. Das kann auf ganz unterschiedliche Weise passieren. Sehr gut geeignet sind beispielsweise Übungen wie Tai-Chi oder Yoga, die zur Muskelentspannung beitragen. Auch gezielte Atemübungen und Ausdauersport helfen bei Kopfschmerzen.

Nur durch eine gewisse Regelmäßigkeit kann der Spannungskopfschmerz nachhaltig abgebaut werden. Wer einen guten Tag-Nacht-Rhythmus hat und zu festen Zeiten in Ruhe isst, kann Kopfschmerzen sinnvoll vorbeugen. Sich selbst und anderen Zeit zu schenken, nichts zu plötzlich und zu schnell zu tun, ist eine einfache wie wirksame Strategie.

 

Die oben genannte Erklärung ist die persönliche Meinung des Inhabers, Timo Konzelmann und keine gesundheitliche Empfehlung. Die Erklärung ersetzt keinen ärztlichen Rat.