Konzelmanns Original
Fon. 07151-9857889 (Mo - Fr: 9 -16 Uhr)
Gratis Versand in Deutschland ab 50 €

Autoball mit Motorkraft auf Torjagt

Das Runde muss ins Eckige

veröffentlicht von Timo Konzelmann

Das Spiel wurde erstmals Anfang der 1930er Jahre durch den Rennfahrer Karl Kappler vorgestellt. Der 1,2 m durchmessende Ball wurde im Auftrag Kapplers von Continental eigens für diesen Zweck entwickelt. Das erste Spiel fand auf dem Platz des FC Frankonia Karlsruhe statt. Nachdem sich Kappler im Jahr 1935 aus dem Automobilsport zurückgezogen hatte, fanden keine weiteren Spiele mehr statt und Autoball geriet in Vergessenheit. Wiederbelebt wurde diese Sportart im Jahr 2007 als in der Pro 7 Show „Schlag den Raab“ nach 72 Jahren erstmals wieder ein Autoball Match ausgetragen wurde. Stefan Raab ging aus dem Duell gegen die Kandidatin Sonja Bartel mit 6:0 Toren als Sieger hervor.

Bild: © shocky - Fotolia.com

Bild: © shocky – Fotolia.com

Seit 2008 wird Autoball ausgetragen. In der modernen Variante des Autoball wird mit einem 2 m durchmessenden und etwa 15 kg schweren Ball gespielt. Ein Spiel dauert 5 Minuten und es treten 2 Fahrer gegeneinander an. Ist eines der Fahrzeuge beschädigt, hat der Fahrer die Möglichkeit auf ein Ersatzfahrzeug zu wechseln. Kommt es bei KO Spielen zu einem Unentschieden wird der Sieger in einem Sudden-Death-Elfmeterschießen ermittelt. Bei der Autoball Meisterschaft im Jahr 2012 wurde erstmals eine 2 minütige Verlängerung gespielt um den Sieger zu ermitteln. Amtierender Welt- und Europameister ist Italien.

Sieger bei den Einschaltquoten

Der ausgesprochene Showcharakter und die Tatsache, dass in den Wettbewerben dieser Sportart ausschließlich Prominente antreten, legt die Vermutung nahe, dass hierbei weniger der sportliche Wettkampf, sondern vielmehr der Kampf um Einschaltquoten im Vordergrund steht. Weder gibt es nationale Verbände noch Ligen. Vielmehr treten mehr oder weniger die selben Teilnehmer auf, die auch in anderen Events von Stefan Raab zu finden sind. Der Spaßfaktor der Veranstaltungen leidet darunter allerdings nicht. So steht zu erwarten, dass sich das Publikum auch im Jahr 2014 auf spannende und erheiternde Wettkämpfe mit Stefan Raab und Co freuen darf.