Konzelmanns Original
Fon. 07151-9857889 (Mo - Fr: 9 -16 Uhr)
Gratis Versand in Deutschland ab 50 €

Was ist American Football?

Rasenschach – American Football

veröffentlicht von Timo Konzelmann

American Football geht ursprünglich auf Rugby zurück, hat allerdings in seiner heutigen Form nur noch wenig mit seinem Urahn gemein. Anfänglich wurde American Football in der zweiten Hälfte des 19ten Jahrhunderts an den Ivy League Universitäten der amerikanischen Ostküste gespielt. Das erste Spiel wurde am 6. November 1869 zwischen Rutgers University und Princeton University ausgetragen.
Im Jahr 1912 wurde die American Football League gegründet und das Spiel nahm seine heutige Form an.

Was-ist-American-Football

Bild: © beto_chagas – Fotolia.com

Ziel des Spiels

Zweck des Spiels ist es, den Ball in die gegnerische Endzone zu bringen und dadurch Punkte zu erlangen. Beide Mannschaften bestehen aus je 11 Spielern. Jedes Team ist aufgeteilt in Defense (Verteidigung) und Offense (Angriff) und es befindet sich immer nur einer dieser Mannschaftsteile auf dem Platz. Das Team mit Angriffsrecht hat vier Versuche (s. g. Downs), um an der Defense des Gegners vorbeizukommen, und entweder einen Raumgewinn zu erreichen, oder den Ball in die gegnerische Endzone zu bringen (Touchdown). Gelingt dies nicht, wechselt das Angriffsrecht. Die Offense versucht durch Passing oder Rushing (Werfen oder Rennen) die Defense des Gegners auszumanövrieren und entweder einen Raumgewinn von mindestens 10 Yard oder einen Punktgewinn durch Touchdown oder Fieldgoal zu erreichen. Die Aufgabe der Defense ist es, den Spielaufbau des Gegners zu stören und einen Raumgewinn durch Tackling des balltragenden Spielers oder Abfangen eines Passes zu verhindern. Ein Spiel geht über 4 mal 20 Minuten. Wegen seiner zahlreichen taktischen Variationen wird Football häufig als „Rasenschach“ bezeichnet.

American Football in Deutschland

In Deutschland wird American Football seit Ende der siebziger Jahre gespielt. Die GFL (German Football League) teilt sich in Nord- so wie Südgruppe und umfasst 14 Mannschaften. Auf Hochschulebene wird seit den späten 1980ern um den Hochschulbowl gekämpft. Trotz intensiver Bemühungen das Spiel auch in Deutschland populär zu machen, hält sich das Publikumsinteresse in überschaubaren Grenzen. Zwar erfreut sich das Spiel auch hierzulande einer wachsenden Fangemeinde, ist allerdings noch weit davon entfernt, Zuschauerzahlen wie Fussball, Handball oder Eishockey zu erreichen.