Konzelmanns Original
Fon. 07151-9857889 (Mo - Fr: 9 -16 Uhr)
Gratis Versand in Deutschland ab 50 €

Ist Diabetes vererblich?

veröffentlicht von Timo Konzelmann

Viele Diabetiker und ihre Verwandten werden sich im Laufe ihres Lebens ganz genau diese Frage stellen.
Von dieser Problematik sind oftmals auch junge Paare mit Kinderwunsch betroffen, bei denen es in beiden Seiten der Familie Diabetes – Fälle gibt.

Hier sei nun allerdings gesagt, dass jeder Diabetes – Fall angeboren ist. Wissenschaftler gehen im Moment davon aus, dass beinahe jeder vierte Bürger eine vererbte Neigung zum Diabetes hat, welche im Verlauf des Lebens zur Erkrankung führt wenn die Person gewissen Viren ausgesetzt, übergewichtig wird oder an einer Erkrankung der Bauchspeicheldrüse leidet.

Ganz verschiedene Erkrankungen können durch eine Erhöhung des Blutzuckerspiegels zum Diabetes führen. Dennoch gibt es daneben auch angeborene Störungen der Beta – Zellen und eine Infektion oder die Entfernung der Bauchspeicheldrüse, welche Diabetes auslösen können.

Bis heute können die genauen Gründe eines Diabetes nicht bei jedem Menschen festgestellt werden. Aus diesem Grund ist es nahezu unmöglich das Krankheitsrisiko für Verwandte exakt festlegen zu können. Darüber hinaus ist auch die Vererblichkeit nicht bei allen Diabetes – Typen gleich, Wenn jedoch beide Elternteile Diabetiker sind, haben all ihre Kinder eine sehr hohe Neigung ebenfalls an Diabetes zu erkranken. Hierbei können manche Kinder bereits an einem Jugenddiabetes erkranken, während andere Kinder ihre Erkrankung erst in mittleren Jahren bekommen.

Bei eineiigen Zwillingen, bei denen ein Teil zuckerkrank ist, besteht zum Beispiel ein sehr hohes Risiko auch für das Geschwisterkind. Mediziner haben beobachtet, dass bei eineiigen Zwillingen, bei denen ein Zwilling einen so genannten Alters – Diabetes bekommt, für den zweiten Zwilling eine 100prozentige Wahrscheinlichkeit besteht, ebenfalls an Diabetes zu erkranken. Wenn jedoch ein Zwilling einen so genannten Jugend – Diabetes bekommt, so stehen die Chancen für den anderen Zwilling gerade einmal nur bei 50%.

Somit lässt sich im allgemeinen feststellen: Ist ein Familienmitglied Diabetiker, sind die Chancen für die nahe Verwandtschaft (Vater, Mutter, Brüder und Schwestern) ebenfalls an Diabetes zu erkranken fünfmal größer als in einer Familie ohne Prädisposition.

Anmerkung: Dies entspricht unserer Meinung und ersetzt keinen ärztlichen Rat.